Kritiken

Venedig 2018: Jennifer Kents „The Nightingale“ ist ein phänomenaler Film

Venedig 2018: Jennifer Kents „The Nightingale“ ist ein phänomenaler Film

von Alex Billington
6. September 2018

Die Nightingale-Rezension

Es erfüllt mich mit so viel Energie, Aufregung und Begeisterung, wenn ich einen unglaublichen Film sehe. Manchmal merkt man schon in den ersten Minuten, dass ein Film großartig sein wird. Es gibt einfach etwas an der Filmproduktion und den Eröffnungsszenen, das zeigt, wie enorm talentiert und unter Kontrolle der Filmemacher ist, und je weiter sich der Rest des Films abspielt, desto besser wird er. Jennifer Kents neuer Film Die Nachtigall ist phänomenal, einer der besten Filme des Jahres. Ich glaube nicht, dass das Wort „Meisterwerk“ dem gerecht werden kann, es ist eine so fesselnde, belebende und außergewöhnliche filmische Kreation, dass sie eine strengere Fachsprache und ein gründlicheres Lob verdient. Ich habe jede letzte Sekunde davon genossen – und das meine ich GELIEBT es – und der Film enthält zwei meiner Lieblingsaufführungen des Jahres. Es ist auch ein wichtiger, bewegender Film, der sich direkt mit Rassismus und Sexismus befasst und zeigt, dass wir uns in 200 Jahren nicht viel verändert haben, aber wir können – und werden – durch Mitgefühl.

Der erste Spielfilm der australischen Filmemacherin Jennifer Kent war Der Babadook, ein einzigartiger Horrorfilm, der eine weltweite Fangemeinde gewonnen hat. Ihr zweiter Spielfilm ist Die Nachtigall, eine Geschichte aus dem Jahr 1825 über eine junge Frau, die in Tasmanien lebte – das damals noch eine Gefängniskolonieinsel für England war. Die einzigen Menschen, die dort lebten, waren aus England geschickte Soldaten und einige andere Einwanderer, verschiedene Gefangene aus England (und seinen Kolonien) und die Ureinwohner (die ohnehin schon die ganze Zeit dort waren). Die ursprünglichen Kolonisten aus England kamen und versklavten die Ureinwohner, behandelten sie grausam und ermordeten sie, wann immer ihnen danach war. Die Geschichte des Films dreht sich um eine junge Irin namens Clare, die in den letzten drei Jahren als Strafe für ihre Bagatellverbrechen für Soldaten gearbeitet hat. Sie wartet auf einen Brief des Leutnants, damit sie mit ihrem Mann und ihrem Baby nach Hause gehen kann, doch dieser weigert sich hartnäckig und arrogant, ihr den Brief zu geben. Und er behandelt sie auch schrecklich. Das ist genau der Moment, in dem alles auf dem Spiel steht, was passieren wird.

Nachdem ein gewalttätiges Ereignis alles verändert, macht sie sich auf die Suche nach ihm durch den Busch und übt Rache. Sie beschließt, einen Aborigine-„Jungen“ namens Billy als ihren Fährtenleser/Führer zu nehmen, und obwohl sie ihn anfangs sehr schlecht behandelt, freunden sich die beiden trotz ihrer gewalttätigen Behandlung an und beginnen langsam, einander zu respektieren. Diese beiden Auftritte sind außergewöhnlich – zwei der besten des Jahres. Aisling Franciosi spielt Clare und Baykali Ganambarr spielt Billy, dessen Aborigine-Spitzname Amsel bedeutet. Es gibt ein bisschen Humor, der dieser ansonsten düsteren Geschichte eine bedeutungsvolle Leichtigkeit verleiht und uns bei diesen beiden Charakteren beliebt macht. Sogar Sam Claflin, der den verabscheuungswürdigen Bastard-Antagonisten Hawkins spielt, fordert sich (gegen die liebenswerten Hauptfiguren, die er in früheren Filmen gespielt hat) mehr denn je heraus, indem er so böse ist, aber so gut so tut, als wäre er es nicht. Jede einzelne Darbietung im Film ist nuanciert, wunderschön und unvergesslich.

Ein Teil dessen, was Jennifer Kent als Filmemacherin so talentiert macht, ist ihre Fähigkeit, eine Reihe verschiedener Charaktere im Verlauf der Geschichte so perfekt auszubalancieren und zu managen. Sie alle wachsen und entwickeln sich und verändern sich im Laufe der Geschichte, sind aber auch vollständige Menschen, sorgfältig von Kent geschaffen und von den verschiedenen Schauspielern perfekt verkörpert. Es sind nicht nur Clare und Billy und Hawkins, sondern auch ein weiterer Aborigine-Fährtenleser und ein kleiner Junge namens Eddie, der sich ihnen anschließt, gespielt von Charlie Shotwell, und ein paar andere, die beteiligt sind. Und es gibt kleine Details in jedem Charakter, die ihn abrunden. Zum Beispiel hat Clare gerade ein Baby bekommen, und nachdem sie weggelaufen ist, produziert sie immer noch Milch, aber es gibt kein Baby, das sie trinken kann, sodass ihre Brüste schmerzen und auslaufen. So viele andere Filmemacher haben dieses Detail vielleicht vergessen oder nie darauf eingegangen, aber es ist eine Nebensache, die in einer Szene, in der sie im Busch ist, angesprochen wird. Ein Beispiel für die vielen kleinen Dinge, die ganz natürlich in den Film eingearbeitet sind. Dies zeigt nur, wie klug Kent darin ist, Charaktere sowohl körperlich als auch geistig zu verstehen.

Alles über Die Nachtigall ist bemerkenswert, aber es ist die Art und Weise, wie sie diese Geschichte von Sexismus, Rassismus und Gewalt so mitfühlend und anschaulich erzählt, dass sie phänomenal ist. Es ist eine so kraftvolle und essentielle Geschichte, die uns in eine Zeit vor 200 Jahren zurückversetzt und uns dennoch Charaktere und Situationen bietet, mit denen wir uns identifizieren und die wir verstehen können. Alles andere dient dem Geschichtenerzählen, hat aber auch ein einzigartiges Gefühl, das ihn wirklich als „einen Jennifer-Kent-Film“ auszeichnet. Die Kinematografie ist großartig, sie wurde im Academy-Seitenverhältnis 4:3 aufgenommen und dennoch so geschickt gerahmt, dass der Rahmen voll ausgefüllt ist. Es ist nicht grell oder farbenfroh, aber jede Aufnahme ist trotzdem exquisit. Das Sounddesign ist subtil, trägt aber sehr zum Erlebnis bei. Auch die Partitur ist subtil, macht aber einen großen Unterschied. Dies ist einer dieser Filme, in denen alles perfekt harmoniert, um die erzählte Geschichte zu unterstützen, ohne die Charaktere und das Geschehen zu überfordern oder von ihnen abzulenken.

Ich kann hier nur so viel sagen, ohne mich zu wiederholen und immer wieder zu betonen, wie sehr ich alles an diesem Film liebe. Ich liebe die Art und Weise, wie die Geschichte präsentiert wird, ich liebe die Art und Weise, wie man sich die Zeit nimmt, die Charaktere zu entwickeln und uns sie kennenzulernen. Ich liebe die Selbstsicherheit und Konzentration von Jennifer Kent. Sie kennt die Geschichte, die sie erzählt, genau und weiß, wie sie sie so kraftvoll erzählen kann. Ich liebe die Interaktion zwischen Clare und Billy und ich liebe es, wie sie mit der Zeit lernen, einander zu schätzen. Mir gefällt, wie beide Charaktere den Gesang als ihre intimste Form des persönlichen Ausdrucks nutzen. Ich liebe die Schlussszenen. Ich liebe es, wie die Geschichte immer wieder andere Wege einschlägt, unerwartete Wendungen nimmt, aber nie zu weit vom Kurs abweicht. Dieser Film ist außergewöhnlich und bedeutsam, und ich kann es kaum erwarten, dass alle anderen ihn sehen. Alle grüßen Jennifer Kent! Sie ist eine der talentiertesten Filmemacherinnen der Gegenwart und dieser Film wird als einer ihrer besten gefeiert.

Bewertung von Alex‘ Venedig 2018: 10 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Rezension, Venedig 18

2

Efterklang am 7. September 2018

4

Richard Henrik am 10. September 2018

5

VAharleywitch am 11. September 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/venice-2018-jennifer-kents-the-nightingale-is-a-phenomenal-film/?rand=21951

Venedig 2018: S. Craig Zahlers „Dragged Across Concrete“ ist überaus brutal
Venedig 2018: Brady Corbets berauschendes „Vox Lux“ ist mutig und brillant
Tags: ein, ist, Jennifer, Kents, Nightingale, phänomenaler, Venedig, фильм
Our Sponsors
161 queries in 1,488/1,488 sec, 21.76MB
Яндекс.Метрика