Kritiken

Viola Davis glänzt trotz Tonverschiebungen

Manchmal sind es die Filme, die fast großartig, aber einfach nur gut sind, die einem am meisten das Herz brechen.

Paula Newsome in „CSI: Vegas“ und beim Küssen von Henry Winkler

Dies ist der Fall bei Der Frauenkönig, Gina Prince-Bythewoods actionreiches Historienepos, das in den frühen 1820er Jahren im westafrikanischen Königreich Dahomey (heute Teil von Benin) spielt. Es ist ein Film, der das Publikum inspirieren und Jubel hervorrufen soll, und im Großen und Ganzen gelingt ihm das auch. Aber es gibt unbestreitbare und häufige Momente der Benommenheit, eine Sensation, bei der dieses im Studio veröffentlichte Bild schnell von der detaillierten Beschreibung der düsteren Realität der schlimmsten anhaltenden Gräueltat der Welt – dem transatlantischen Sklavenhandel – zum GIF übergeht -bereite Beatdowns. Selten zeigt ein Film in einer Minute eine traumatisierende Vergewaltigungsszene und in der nächsten mörderische Parkour-Moves.

Aber es ist ein Pessimist, der sich mit Enttäuschung beschäftigt; Optimisten konzentrieren sich auf das, was funktioniert. Es dürfte keine Überraschung sein, dass die Leistungen hier allesamt erstklassig sind. Viola Davis spielt General Nanisca, Anführerin der Eliteeinheit der weiblichen Kriegerinnen, die als Agojie (oder „Dahomey-Amazonen“, wie die Europäer sie nannten) bekannt ist, in einer perfekten Verbindung von Schauspielerin und Charakter. Sheila Atim und Lashana Lynch sind ähnlich spektakulär wie ihre Top-Leutnants Amenza und Izogie. Die eigentliche Entdeckung ist jedoch der 31-jährige Thoseo Mbedu als Co-Hauptdarsteller im Bild, der 19-jährige Nawi, der sich nicht verheiraten lässt und sich daher den Agojie anschließt und als unsere Augen und Ohren fungiert diese neue Welt.

Die Agojie servieren König Ghezo, John Boyega, dessen zurückhaltende Darbietung bei jeder hochgezogenen Augenbraue ein wohlverdientes Lachen hervorruft. Es ist nicht Boyegas Film und er weiß es, aber wenn er dabei ist, ist er großartig. Die Dahomey stoßen mit einem anderen Stamm, den Oyo, zusammen, aber beide geraten in einen ererbten Kreislauf der Dunkelheit, der durch den europäischen Sklavenhandel ausgelöst wurde. Ghezo hält seinen Kopf erhoben in relativer Rechtschaffenheit: Er stoppte Dahomeys Verkauf seines eigenen Volkes an die Weißen und verkauft nur deren Feinde. Nanisca ist die Visionärin, die erkennt, dass auch dies ein Ende haben muss, und die einen entsprechenden Wirtschaftsplan hat.

Es ist ein ernstes und beunruhigendes Thema, und vieles davon wird mit respektabler Ehrlichkeit behandelt. Aber das ist auch ein Studiobild, noch dazu PG-13, also muss es in allen vier Quadranten verkauft werden. Die generationsübergreifenden Auswirkungen der Sklaverei stimmen schnell mit einer Absurdität überein Twilight Saga-ähnliche Liebesgeschichte zwischen Nawi und Malik (Jordan Bolger), einem unglaublich sportlichen Besucher aus Brasilien, dessen Mutter Dahomey und dessen Vater Portugiese war, der offenbar mit seinem Sklavenkumpel, gespielt von dem schnurrbartwirbelnden Helden Fiennes Tiffin, mitgefahren ist.

Andere Story-Punkte betreffen einige Tage unseres Lebens Sachen über verlorene Kinder und einen Showdown zwischen Viola Davis und dem Chef der Oyo-Armee, der sie vor Jahren gefoltert hat. Zwischen den Aufnahmen des jungen Nawi, der mit einem Kurzschwert das Genick bricht, gibt es eine beträchtliche Menge tonalen Schleudertraumas.

THE WOMAN KING – Offizieller Trailer (HD)

Letztendlich überzeugen die wirklich großartigen Darbietungen und wirkungsvollen Kampfszenen in der Nervenkitzelabteilung. (Die MPAA-Einstufung sorgt dafür, dass es viel weniger blutig ist als ein typischer Sonntagabend auf HBO.) Am Ende herrscht leider ein hohles Gefühl. Die Agojie waren sehr realaber das Hollywood-Thema erzeugt eine „Juhu, wir haben gerade die Sklaverei beendet“-Atmosphäre, was historisch gesehen nicht wirklich der Fall ist. Schindlers Liste, ein weiterer Film, der versucht, sich mit einer Gräueltat auseinanderzusetzen, die zu groß ist, als dass man sie jemals vollständig verstehen könnte, endet mit einem Lichtblick, ist aber mit seinem „Äh, was jetzt?“ realistischer. letzte Momente. Der FrauenkönigDie Ziele sind unterschiedlich.

Auch hier gibt es eine Menge, die funktioniert Der Frauenkönig. Am auffälligsten ist das Gesamtbild dieses Films, einer Produktion, die darauf abzielt, kolonialistische Vorstellungen von Afrika, dem „dunklen Kontinent“, zu widerlegen. Die Architektur des Königspalastes ist reich gestaltet, voller Farben und aufwendiger Dekorationselemente. Selten sieht man sich einen Film an und denkt „tolle Beleuchtung!“ Aber Prince-Bythewood und die Kamerafrau Polly Morgan haben es sich hier verdient. Auch die Kostüme (von Star Trek: Entdeckung Alaun Gersha Phillips) sind außergewöhnlich und kombinieren wilde Blicke mit noch wilderen Waffen. Warum sollte Lashana Lynch ein Gewehr wollen, wenn sie ihre Fingernägel in Todesinstrumente feilen kann? Der FrauenkönigDie Trainingsszenen sind optimistischer als die meisten Kriegsbilder (denken Sie). Streifen anstatt Vollmetalljacke) und einige der Szenen „bei Hofe“ (besonders mit dem Eunuchen Majordomus des Königs) machen Spaß Game of Thrones Qualität.

Prince-Bythewood, dessen Jenseits der Lichter ist einer der am meisten übersehenen Filme des letzten Jahrzehnts und hat eine Vision des historischen Afrikas geschaffen, die wirklich noch nie in einem amerikanischen Mainstream-Film zu sehen war. Allein dafür verdient sie eine Krone.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.avclub.com/woman-king-movie-review-viola-davis-john-boyega-1849532158?rand=21962

Ungewöhnliche wahre Geschichte, die vom Drehbuch enttäuscht wird
Eine Rezension von Jon Hamms Confess Fletch
Tags: Davis, glänzt, Tonverschiebungen, trotz, Viola
Our Sponsors
159 queries in 0.996/0.996 sec, 14.39MB
Яндекс.Метрика