Kritiken

Eine Rezension von Jon Hamms Confess Fletch

Im Jahr 1985 Befiedern hat einen interessanten Ansatz für Gregory McDonalds Roman gewählt – im Wesentlichen die gleiche Geschichte beibehalten, aber den Ton geändert, einige seiner düstereren Elemente zurückgenommen und Star Chevy Chase erlaubt, der Figur einen Charme zu verleihen, der der Romanversion oft fehlte. Es funktionierte; Der Film bleibt eines der am meisten verehrten Vehikel von Chase, und sogar McDonald selbst war letztendlich mit den Ergebnissen zufrieden. Aber das Kreativteam hinter der Fortsetzung Fletch lebt entschieden sich dafür, die bestehenden McDonald’s-Romane (insgesamt 11) zu ignorieren und eine eigene Geschichte zu erfinden, die scheinbar aus dem Wunsch heraus, Chase in so viele „lustige“ Kostüme wie möglich zu stecken, rückentwickelt wurde. Der Schachzug funktionierte für Fans des ersten Films nicht oder von McDonald’s-Romanen, und die Reihe befindet sich seitdem im Winterschlaf. Jetzt, mehr als 30 Jahre später, erhält die Welt endlich eine weitere angemessene Adaption der preisgekrönten Serie des verstorbenen Autors: Jon Hamm übernimmt die Rolle des Irwin Maurice Fletcher, alias „Fletch“.

Sam Raimi darüber, wie er seinen Platz im MCU gefunden hat

Gestehen Sie, Fletch ist (passenderweise) das zweite von McDonald veröffentlichte Buch, und Regisseur Greg Mottola (der zusammen mit Zeb Borow das Drehbuch schrieb) sah keine Notwendigkeit, dem Publikum eine angemessene Wiedereinführung der Figur zu ermöglichen – im Guten wie im Schlechten. In der Eröffnungsszene entdeckt Fletch die Leiche einer Frau in seiner Wohnung und wird, obwohl er selbst die Polizei gerufen hat, zum Hauptverdächtigen ihres Mordes. Kein schlechter Anfang für einen Krimi, aber letztendlich spielt er eine zweite Rolle im Vergleich zu einer komplizierteren Handlung über eine Kunstsammlung. Als die Polizei kommt, erfahren wir, dass dies nicht Fletchs eigentliche Wohnung ist, sondern eine, in der er überfällt, während er in Boston ist und versucht, seiner Freundin Angela (Lorenza Izzo) dabei zu helfen, einige Gemälde zu finden, die ihrer Familie gestohlen wurden – und die nun benötigt werden Sie zahlt das Lösegeld für ihren entführten Vater, den Grafen de Grassi.

Es handelt sich um die Art von Handlungsaufbau, die man im ersten Akt eines Films erwarten könnte, aber – wie im McDonald’s-Roman, dem der Film sehr treu bleibt – ereigneten sich diese Ereignisse vor dem Vorspann. Mottola und Borow werfen zwar eine hilfreiche Rückblende ein, in der Fletch und Angelas Liebeswerben dargestellt werden, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass es sich hier um ein Rätsel um unseren zurückkehrenden Helden handelt, der in einer Welt, zu der er keine feste Verbindung hat, versucht, den Mord an jemandem aufzuklären, den wir haben Ich weiß nicht, während ich nach einigen Gemälden suchte, die vor Jahren gestohlen wurden, in der Hoffnung, eine Figur zu retten, die wir nie getroffen haben. Mit anderen Worten, es ist nicht die eleganteste Art, die Figur für ein neues Publikum wiederzubeleben.

Die peinliche Geschichte voranzutreiben ist natürlich Fletch selbst. Hamm (der auch Produzent war) erweist sich als gute Wahl für die Figur; Nach mehr als 20 Jahren, in denen immer wieder jüngere Besetzungsentscheidungen getroffen wurden, ist es genauso lustig wie alles andere im Film, dass die Rolle schließlich an jemanden vergeben wurde, der noch älter ist als Chase zum Zeitpunkt der Fortsetzung. Nicht, dass es an Lachern mangelt; Hamm liefert einige herausragende sarkastische Antworten und gelegentlich spontanen Unsinn, den sogar Chase selbst begrüßen könnte (ein Highlight: Fletch wehrt einen schnüffelnden Zeugen ab, indem er ihm erzählt, sein Freund sei zerkaut worden, als er in einen Bootspropeller geschwommen sei). Sein Schlagabtausch mit dem leitenden Ermittler Monroe (Roy Wood Jr., im Wesentlichen die Flynn-Figur des Romans; die Namensänderung ist auf einige Rechteprobleme zurückzuführen) ist oft entzückend.

Dennoch ist es schwer, sich nicht zu wünschen, dass John Slattery stattdessen als Monroe besetzt worden wäre, und sei es nur, um den beiden alten Szenenpartnern mehr Zeit für die Interaktion zu geben; Slattery hat nur wenige Minuten auf der Leinwand als Frank, Fletchs alter Chef, und es ist eine Schande, dass sie keine weiteren Auftrittsorte für ihn finden konnten. Erfahrene Profis wie Marcia Gay Harden und Kyle MacLachlan schlüpfen in die Rollen der schillerndsten Charaktere des Films (MacLachlan tanzt zu EDM-Musik ist ein unvergesslicher Anblick), während Ayden Mayeri als Griz, Monroes Partnerin und häufiges Fletch-Ziel, den Status eines Szenendiebes erlangt.

Aber so solide die Lacher und die Besetzung auch sind, sie können eine so seltsam risikolose Geschichte nicht vollständig kompensieren. Ein paar späte Enthüllungen erklären einen Teil der mangelnden Spannung der Handlung, aber der Trailer des Films schafft tatsächlich einen besseren Aufbau der Handlung als der Film selbst. Die Polizei scheint außer Fletch keine weiteren Verdächtigen für den Mord zu haben, der wiederum mehr daran interessiert zu sein scheint, Hinweisen zum Kunstdiebstahl nachzugehen, als daran, seinen Namen reinzuwaschen. Wie im Roman (kleiner Spoiler hier) hängen die beiden Fälle zusammen – aber selbst diese Enthüllung trägt kaum zur Eskalation bei, da der Mörder offenbar nicht versucht, Fletch oder sonst jemanden zu töten, was diese Seite des Mysteriums grenzwertig erscheinen lässt irrelevant, wenn alles gesagt und getan ist.

Fletch findet die Gemälde auch relativ früh und hält jede Intrige über diesen Handlungsstrang zurück, bis der (nicht allzu schwer zu erratende) Täter enthüllt wird und erklärt, wie/warum ein Mord auf die Liste der Verbrechen gesetzt wurde. Die selbstgefällige Gleichgültigkeit unseres Helden ist Teil seines Charakters, ja, aber im ersten Film haben sie das wieder wettgemacht, indem sie das Buch so geändert haben, dass es kinotauglicher ist, indem sie Verfolgungsjagden usw. hinzugefügt haben, um McDonald’s zottig (aber noch ansprechender) aufzupeppen. Geheimnis. Von solchem ​​Material gibt es hier sehr wenig; Der größte Teil der „Action“ des Films dreht sich um sich wiederholende Szenen, in denen der Held seinem Polizeischwanz ausweicht oder still im Jachthafen herumschleicht, wo die Bilder gelagert werden.

BEKENNEN, FLETCH | Offizieller Trailer | Paramount-Filme

Tatsächlich, ruhig beschreibt viele Aktionen von Fletch; Der Film hätte vielleicht verbessert werden können, wenn Hamm dem Beispiel von Chase gefolgt wäre und einen Voice-Over-Kommentar geliefert hätte, um einerseits die größtenteils außerhalb der Leinwand liegenden Ereignisse zu verdeutlichen, die der Geschichte zugrunde liegen, und andererseits um ein paar weitere Witze in die immer häufiger auftretenden Pausen einzubauen. Und es hilft nicht, dass der Höhepunkt Fletch größtenteils wie einen Possenreißer aussehen lässt, als ob Hamm beschlossen hätte, auch Clark Griswold wiederzubeleben (obwohl er Mottolas Ehre zu verdanken ist, dass er den Höhepunkt von McDonald’s übertrifft, in dem Fletch keine letzte Konfrontation mit dem hatte Mörder überhaupt).

Als Rückkehr eines Kinofavoriten wirkt er vielleicht etwas zu schlampig, da ihm die lustigen Verfolgungsjagden und romantischen Zwischenspiele fehlen, die dazu beigetragen haben, dass der erste Film zu einem so beliebten Lieblingsfilm wurde. Hamm und Izzo haben relativ wenige Szenen zusammen, wobei der Altersunterschied (der im Buch nicht vorhanden ist; Fletch war nur ein paar Jahre älter als sie, während Hamm fast 20 Jahre bei Izzo ist) ein weiteres Beispiel für die größte Hürde des Films darstellt: Es ist eine allzu originalgetreue Adaption eines Buchs, das noch nicht vollständig für die Kamera geeignet war. Fans des Romans werden sich wahrscheinlich freuen, wenn er bis auf ein paar Namensänderungen und direkte Anspielungen auf die älteren Filme richtig dargestellt wird (Fletchs Lakers-Hut – eine Erfindung des Films von 1985 – spielt tatsächlich eine wichtige Rolle in der Handlung), aber Fans von Chevys Version Im Großen und Ganzen würde man sich am Ende wünschen, man hätte die Eintrittskarten für die Underhills in Rechnung gestellt.

Randbemerkung: Im Großen und Ganzen bedeutet das nichts, aber gebürtige Neu-Engländer wie ich werden es wahrscheinlich zu schätzen wissen, dass jemand seine lokalen Hausaufgaben gemacht hat, da die Politik von Massachusetts gegen Feuerwerkskörper nur ein untergeordneter Handlungspunkt ist und es sogar einen weggeworfenen Hinweis darauf gibt Ausgerechnet Caldor. Es ist vielleicht auch der weltweit erste in Boston spielende Film, der keine Bilder von Ruderern auf dem Charles- oder Citgo-Schild einbaut, also ist das neu genug, um gelobt zu werden. Und Gott sei Dank: Obwohl es tatsächlich in Massachusetts gedreht wurde, gibt es fast keinen „Hahvahd Yaaahhd“-Akzent!

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.avclub.com/confess-fletch-review-jon-hamm-greg-mottola-1849527553?rand=21962

Viola Davis glänzt trotz Tonverschiebungen
Ein lustiger Krimi, zu dem es nichts zu sagen gibt
Tags: Confess, eine, Fletch, Hamms, Jon, Rezension, von
Our Sponsors
161 queries in 0.992/0.992 sec, 14.4MB
Яндекс.Метрика