Interviews

Lin-Manuel Miranda sagt, Jonathan Larson würde ihn wahrscheinlich hassen

Lin-Manuel Miranda wusste immer, was er inszenieren würde, wenn er jemals die Chance dazu hätte. Er träumte davon, wie er sich anpassen würde Tick, Tick… Boom!, eine Reihe autobiografischer Monologe, geschrieben und aufgeführt vom verstorbenen Jonathan Larson. Er würde weiter kreieren Mieten, starb aber tragischerweise am Eröffnungsabend.

Taylor Swift hat jetzt Geld der Illuminati

Miranda hatte sowohl gesehen als auch gespielt Tick, Tick… Boom!, und es war eine äußerst persönliche Produktion für ihn. Auf dem Teppich bei der Premiere des Films in LA sagte er Reportern, dass sich das Stück „nur für mich wie eine Flaschenpost anfühlte“, ein Gefühl, das bei vielen von Larsons Werken nicht ungewöhnlich ist.

Lin-Manuel Miranda sagt Tick, Tick… Boom! Das Thema Jonathan Larson würde ihn wahrscheinlich hassen

Der AV-Club setzte sich mit Miranda zusammen, um zu reden Tick, Tick… Boom! Sie können sich das Interview im Video oben ansehen oder das Transkript unten lesen.

Der AV-Club: Ich war Mitte der 90er Jahre auf der High School und einer dieser Menschen fuhren im Auto ihres Freundes herum und hörten zu Mieten immer wieder und wieder und wieder.

Ich habe einiges von dem gelesen, was Sie beim AFI Fest gesagt haben, und Sie haben das als Erstes erwähnt Tick, Tick… Boom! fühlte sich an wie „eine Flaschenpost, nur für dich.“ Ich denke, dass viele Menschen Jonathan Larsons Arbeit so empfinden, und ich frage mich: Warum glauben Sie, dass die Menschen eine so tiefe Bindung zu Larson und seiner Arbeit haben?

Lin-Manuel Miranda: Ich kann Ihnen sagen, womit ich mich verbunden habe Mieten Als ich es mit 17 sah: Es fühlte sich chaotisch, selbstgemacht und persönlich an, auf eine Art und Weise, wie Musicals sich nicht immer anfühlen. Viele der Broadway-Musicals, die ich gesehen hatte, gefielen mir. Ich war ein Fan von Musiktheater, seit ich in der High School Shows gemacht habe, aber sie haben einfach das Gefühl, sie kämen von woanders her. Es fühlte sich nicht so an, als ob man zu Hause einen schreiben könnte.

Aber Mieten war ganz klar jemand, der über seine Freunde und seine Gemeinschaft schrieb. Es war die vielfältigste Besetzung, die ich je in einer Broadway-Show gesehen hatte, und das eröffnete mir Dinge, von denen ich nicht wusste, dass sie möglich sind.

Letztendlich geht es um das Leben und Sterben von Künstlern und darum, herauszufinden, wie sie das tun können, was sie lieben. Ich war definitiv ein High-School-Schüler, der mit einem Camcorder herumlief, und es war einfacher für mich, meine Freunde zu filmen, als mit meinen Freunden abzuhängen. Als Roger Mark anruft und sagt: „Du tust so, als würdest du etwas erschaffen und beobachten, aber in Wirklichkeit distanzierst du dich.“ Ich fühlte mich im hinteren Teil des Peter-Landau-Theaters persönlich angegriffen.

Dann, als ich es sah Tick, Tick… Boom! In meinem letzten Studienjahr hatte ich das Gefühl, dass all diese Beschäftigungen konzentrierter und persönlicher waren. Es war wie: „Hey, so werden deine Zwanziger aussehen, Alter, wenn du das wirklich versuchst.“

Und so fühlt sich diese Flaschenpost-Sache wirklich real an. Aber ich denke, die Leute reagieren darauf, weil es sich selbst gemacht anfühlt und das Gefühl hat, es sei für sie. Man spürt darin Künstler, die Fehler haben und immer noch versuchen, ihr Bestes zu geben, sich von den falschen Dingen ablenken zu lassen und zu dem zurückzukehren, was sie lieben. Das gilt für beides Mieten Und Tick, Tick… Boom!

AVC: Teil der Handlung von Tick, Tick… Boom! Kämpft Jonathan damit, 30 zu werden, und macht er sich Sorgen darüber, dass er es nicht geschafft hat, obwohl Sondheim mit 27 seine erste Broadway-Show startete oder so ähnlich? Du warst damals 28 In den Höhen gewann einen Tony. Wäre Jonathan Larson sauer auf Sie?

LMM: Wahrscheinlich!

Aber wissen Sie, wenn Sie Jonathan Larson als Ihren Helden wählen, dann sind Sie es Also abergläubisch, weil Jonathan nie erlebt hat, welche Spuren sein Werk in der Welt hinterlassen hat, und das ist so tragisch.

Eines der Dinge, über die sich eigentlich unsere These drehte Tick, Tick… Boom! war, dass es nicht um Jonathans Tod ging; es geht um sein Leben. Hier geht es darum, was für eine Lebenskraft er für seine Freunde und die Menschen war, die ihn liebten.

Ich denke viel darüber nach. Ich denke darüber nach, dass ich tatsächlich das Glück hatte, zu überleben, zu leben und zu sehen, wie meine Arbeit mit der Welt verbunden ist. Dafür bin ich wirklich dankbar. Ich habe ein wenig das Gefühl, Aaron Burr, als wüsste ich nicht, warum ich leben durfte, und Jonathan ist nicht 61 Jahre alt und sitzt neben mir und schreit mich vielleicht an.

AVC: Sie haben eine begrenzte Auflage gemacht Tick, Tick, Boom! acht Monate vorher Hamilton kam heraus, und zunächst einmal: Wie bekommt man das alles hin? Zweitens: Wie hat die Arbeit an dieser Show diesen Punkt in Ihrem Leben markiert?

LMM: Ich habe diese Show über Jonathan Larson gemacht, als ich an einem Scheideweg stand. Ich war unglaublich schwanger mit Hamilton zu der Zeit. Vier Monate später begannen wir mit den Proben.

Meine Frau war mit unserem ersten Kind unglaublich schwanger, und ich bin dabei Tick, Tick… Boom!, die Show, die meinen Entschluss, dies zu tun, deutlich machte, mit Karen Olivo, die in meiner ersten Show meine Co-Starin war In den HöhenUnd Leslie Odom Jr., der mein zukünftiger Co-Star in der nächsten Show sein würde. Es ist also dieser seltsame Strudel, wenn ich mich eigentlich in allen Phasen meines Lebens in der Übergangsphase befinde.

Aber meine größte Erkenntnis aus dieser Produktion war tatsächlich, wie großartig es war, all die echten Inspirationen aus Jonathans Leben zu treffen, die noch am Leben sind. Sein bester Freund, Matt O’Grady, auf dem Michael basiert, ist immer noch da. Seine Freundin war da, seine Familie war da. Und es hat etwas mit dem Wann zu tun Tick, Tick… Boom! ist durchgeführt. Es ist, als wäre Jonathan immer noch da, weil es so halbautobiografisch war und er über seine Freunde und seine Zeit schrieb.

Deshalb war es spannend, diese Community als Ressource zu nutzen, um die umfassendste Version von Jonathan auf die Leinwand zu bringen und nicht nur einen Gipsheiligen. Aber die Zeiten, in denen er frustrierend ist, und die Zeiten, in denen er ungeduldig und in sich selbst versunken ist, und all das… so viel davon auf der Leinwand, wie wir aufbringen konnten.

AVC: Nun, herzlichen Glückwunsch.

LMM: Danke schön! Ich kam zu spät zum Interview, weil ich las Der AV-Club Rezension! [laughs, then mimes reading his phone] Ich meinte: „Ein B+ von.“ Der AV-Club ist nirgendwo sonst eine Eins!“

Tick, Tick… Boom! ist jetzt in ausgewählten Kinos zu sehen. Es erscheint am 19. November auf Netflix. Das können Sie Lesen Sie hier die B+-Rezension des Films.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.avclub.com/lin-manuel-miranda-on-why-tick-tick-boom-subject-j-1848079876?rand=21961

Finn Wolfhard wusste nicht, dass er für Ghostbusters vorsprechen würde
Die Stars von König Richard waren verrückt, als sie Venus und Serena trafen
Tags: hassen, ihn, Jonathan, LinManuel, Miranda, sagt, wahrscheinlich, würde, Ларсон
Our Sponsors
161 queries in 1.170/1.170 sec, 14.25MB
Яндекс.Метрика