Kritiken

Berlinale 2018: „Matangi/Maya/MIA“ ist nicht nur eine weitere Musikdokumentation

Berlinale 2018: „Matangi/Maya/MIA“ ist nicht nur eine weitere Musikdokumentation

von Alex Billington
18. Februar 2018

Matangi/Maya/MIA

Einer der besten Dokumentarfilme, die ich dieses Jahr auf Filmfestivals gesehen habe, trägt den Titel Matangi/Maya/MIAein subversives Profil der umstrittenen, knallharten, freimütigen Musikerin/Aktivistin namens „MIA“. Im wirklichen Leben lautet ihr voller Name Maya Arulpragasam, und sie stammt ursprünglich aus Sri Lanka, einer Insel vor der Südküste Indiens. Auf den ersten Blick scheint dies ein Film zu sein, der eine weitere Musikdokumentation über einen Popstar und seinen Aufstieg zu Ruhm, Reichtum und Ruhm darstellt. Aber es ist alles andere als das. Tatsächlich handelt es sich um eine viel persönlichere, intimere Geschichte einer jungen Frau, die mit der Kraft des Mikrofons auf sehr schlimme Probleme in der Welt und Ungerechtigkeiten aufmerksam machen und das Bewusstsein dafür schärfen möchte. Aber was wäre, wenn niemand sie ernst nehmen würde? Das ist dieser Film Wirklich um. Und es ist ein augenöffnender, alarmierender und belebender Dokumentarfilm.

In dieser Dokumentation über einen Musiker könnte es zwar um Plattenfirmen, Ruhm, Popularität und darum gehen, wie schlecht es ihr geht, aber darum geht es nicht. Es ist viel mehr ein intimerer Blick auf die Identität und den Kampf darum, dass die Leute einen ernst nehmen, wenn man ein ausgesprochener Popstar ist. Sie wollen nur, dass du singst, tanzt und auftrittst und ein ideales Vorbild bist, aber scheiß drauf. Maya ist genau wer sie ist – ein Produkt ihrer Erziehung (ihr Vater gründete eine der Widerstandsgruppen in Sri Lanka, und ihre Mutter floh nach London, um sie und ihre Geschwister großzuziehen) und eine Frau, die den Versuchungen einer patriarchalischen Gesellschaft widersteht, die dies von ihr verlangt Sei die perfekte Prinzessin. Sie wehrt sich, und dieser Film zeigt, wie sehr sie ihre eigene Identität behält, auch wenn sie am Ende unbeliebt ist. Sie hätte es nicht anders gewollt und deshalb habe ich mehr Respekt vor ihr.

Dieser Film hat mich im positiven Sinne wirklich erschüttert, da er eine völlig andere Perspektive und eine Seite der Geschichte zeigt, die die meisten nicht hören oder nicht glauben wollen. Es ist ein so untypisches Dokument, aber es hat tief in seinem Inneren eine so starke Botschaft: Widerstehen Sie, bleiben Sie ehrlich und bewahren Sie Ihre Integrität, egal was passiert. Sie hätten sich dafür entscheiden können, Aufnahmen ihrer Musikvideos und Auftritte sowie ihrer großen Durchbrüche und berühmten Lieder zu zeigen, und obwohl es ein paar Clips gibt, handelt es sich hauptsächlich um Heimvideos und Backstage-Aufnahmen. Als sie aufwuchs, wollte Maya Dokumentarfilmerin werden, deshalb weiß sie, wie sie die ganze Zeit filmen kann, wo immer sie auch ist, und der Großteil dieses Filmmaterials wird hier verwendet, um ihre Geschichte zu erzählen. Ich frage mich, wie sehr sie an der Erzählung dieses Films mitgewirkt hat und wie viel der Regisseur Stephen Loveridge wollte das machen. Es scheint eine schwierige Balance zu sein.

Das ist kein Problem, die Balance zwischen Mayas Geschichte und ihren eigenen Wünschen und Loveridges Regie als Filmemacherin der Dokumentation, sondern eher eine kreative Entscheidung. Und die Entscheidungen, die sie treffen tat Diesbezüglich wird es zu einem intimeren und überzeugenderen Film kommen als zu einem Film, der jeden ansprechen und alle Zuschauer zufriedenstellen möchte. Es ist etwas zutiefst Bewundernswertes daran, auf Ehrlichkeit und Persönlichkeit zu setzen statt auf den normalerweise befriedigenden Fokus auf Beliebtheit und Sympathie. Maya möchte die Welt verändern, weil sie so erzogen wurde, dass sie erkennen konnte, wie schlimm die Welt ist. Und sie erkennt, dass ihr Potenzial, Veränderungen anzustoßen, in Form eines Mikrofons vorliegt und dass sie ihren Ruhm für das Gute und nicht für ihren eigenen persönlichen Vorteil und ihre Zufriedenheit nutzen muss. Dies ist eine großartige Dokumentation, die uns zeigt, dass es immer viel mehr gibt, als man auf den ersten Blick sieht.

Bewertung von Alex zur Berlinale 2018: 9 von 10
Folgen Sie Alex auf Twitter – @firstshowing

Aktie

Weitere Beiträge finden: Berlinale, Dokumentarfilme, Rezension

1

DAVIDPD am 19. Februar 2018

Zu diesem Beitrag sind keine neuen Kommentare mehr zulässig.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.firstshowing.net/2018/berlinale-2018-matangi-maya-m-i-a-is-not-just-another-music-doc/?rand=21951

Berlinale 2018: Christian Petzolds „Transit“ ist eigenartig und faszinierend
Berlinale 2018: Norwegens „Utøya 22. Juli“-Film ist erschütternd, erschreckend
Tags: eine, ist, MatangiMayaMIA, Musikdokumentation, nicht, nur, weitere, Берлинале
Our Sponsors
159 queries in 0.986/0.986 sec, 14.44MB
Яндекс.Метрика