Kritiken

„‚Cypher‘-Rezension: Tierra Whack in einer verdrehten Musikdokumentation“

„Cypher“ ist ein gefälschter Film, der als echte Musikdokumentation getarnt ist. Sie glauben, dass es für eine Weile den Aufstieg der Rapperin Tierra Whack dokumentieren wird, von der jugendlichen Dichterin aus Philadelphia zur Grammy-nominierten Hip-Hop-Künstlerin, zu deren Fans Cardi B und Billie Eilish gehören.

Während der Film Ihnen den Einstieg in eine entspannte Atmosphäre erleichtert, scherzt Whack, dass er komplett entgleisen und auf umwerfende Weise enden könnte – was auch der Fall ist. „Du könntest sterben, ich könnte sterben und dann können wir nicht mehr drehen“, sagt sie und amüsiert damit sogar den Regisseur Chris Moukarbel. Dann wird es seltsam. Als Whack und ihre Crew nach einem Chicago-Konzert in einem Late-Night-Diner ausklingen, trifft sie einen Fan, der verzweifelt versucht, ihr ein Video anzusehen, von dem Sie wissen, dass sie es nicht sehen sollte. Danach ist sie immer noch die wahre Whack, aber in einem ganz anderen Film. Um die unheimliche Veränderung noch schlimmer zu machen, entdeckt sie am Set von Beyoncés „Black Is King“ ein bedrohliches Radio (Whack, der einen Cameo-Auftritt hat, war tatsächlich dort).

„Cypher“, ein raffiniertes Experiment genreübergreifenden Filmemachens, ist voller Spaß, Spiel und Hagiographie, bis das nicht mehr der Fall ist, und täuscht effektiv bei jeder verschwörerischen Wendung. Je weniger Sie darüber wissen, wie dieser Meta-Gruselschauer die dunkle Seite der Promi-Überwachung kommentiert, desto größer ist der Nervenkitzel, das „Echte oder Nicht-Echte“ herauszufinden. Ereignisse wie sie kommen. Ich sage so viel: Wenn „Cypher“ aufhört, sich als aufrichtige Künstlerbiografie auszugeben, und dort landet, wo man es nie gedacht hätte, verleiht der Film dem „Zugang hinter die Kulissen“ sicherlich eine neue Bedeutung.

Chiffre
Mit R bewertet. Ein paar Schimpfwörter. Laufzeit: 1 Stunde 21 Minuten. Auf Hulu ansehen.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2023/11/22/movies/cypher-review-tierra-whack.html?rand=21965

„Maestro“-Rezension: Leonard Bernsteins Leben voller Ekstase und Qual
„‚Monster‘-Rezension: Aufdeckung eines japanischen Mutter-Sohn-Rätsels“
Tags: CypherRezension, einer, Musikdokumentation, Tierra, verdrehten, Whack
Our Sponsors
160 queries in 1,365/1,365 sec, 21.8MB
Яндекс.Метрика