Kritiken

Daniel Craigs Bond bekommt einen unbefriedigenden Abgesang

Keine Zeit zu sterben ist der 25. Film in der endlosen James-Bond-Reihe und vielleicht auch der erste, der so etwas wie ein tatsächliches Ende bietet. „Auf Wiedersehen“ kommt normalerweise nicht im Vokabular des Spions vor – nicht, da immer eine Fortsetzung in Sicht ist und eine Rückkehr immer im Abspann versprochen wird. Selbst an der Schwelle zur Neufassung ist es selten, dass ein Bond-Film irgendeine Endgültigkeit erhält; Produzenten lassen die Tür gerne offen, in der Hoffnung, dass sie ihren Star für eine weitere Runde Martinis zurücklocken. Keine Zeit zu sterben ist anders. Es ist als richtiger Versand konzipiert.Es geht um Daniel Craig, der seine fünfte und letzte Runde im Smoking macht, und als Versuch, diesen Fortsetzungsabschnitt einer Serie, die seit den frühen 60er Jahren läuft, abzuschließen. Bedauerlicherweise ist der Film so sehr auf Wertschätzung bedacht, dass er sich am Ende mit der Realität befasst Freuden von Bond – dem Stoff, der das Publikum sechs Jahrzehnte lang immer wieder zurückkommen ließ – wie ein nachträglicher Einfall. Es sind nur Satzzeichen, kein Satz.

Bei der Entwicklung einer Art Abschluss für diese Iteration des Charakters Keine Zeit zu sterben schaut nach hinten. Dies ist eine Strategie der Serie, seit Craig die Rolle übernommen hat und dem beliebtesten Geheimagenten des Kinos eine brutalere Ausstrahlung verleiht. Die Besessenheit von der Vergangenheit war natürlich ein treibendes Prinzip der spannenden Entstehungsgeschichte Casino royale. Und es hing über den folgenden Filmen und zeigte sich in jedem selbstbewussten Augenzwinkern auf die alten Tropen der 007-Formel und in jedem Versuch, eine neue Bedrohung mit einer alten Mission, einem Fehler oder einem alten Gegner in Verbindung zu bringen. In seinem klügsten Versuch der Symmetrie, Keine Zeit zu sterben bringt Bond zurück nach Italien und zum Grab der Frau, deren Tod seine Zukunft prägte. Ihr Grabstein explodiert buchstäblich. Metaphorisch gesehen deutet dies auf einen Streit mit der einzigen Frau hin, die Bond seither lieben durfte, der Psychiaterin Madeleine Swann (Léa Seydoux spielt erneut die Rolle, die sie spielte). Gespenst).

Ist das der Endspiel von Spionagefilmen? Es ist genauso sentimental und fast genauso lang und dauert geduldige zwei Stunden und 43 Minuten. Und auch hier handelt es sich um einen fünfjährigen Zeitsprung, bei dem ein pensionierter Bond mit gebrochenem Herzen vom Netz lebt und gezwungen ist, in den aktiven Dienst zurückzukehren, als eine neue globale Bedrohung auftaucht. Nicht Himmelssturz schon dort hingehen? Das tat es, und zwar umso anmutiger: Dieser glänzende Teil, der zweite große Höhepunkt der Amtszeit von Craig (und im Allgemeinen ein passenderer Abgesang dafür), machte einiges Spaß, wenn auch nur für kurze Zeit, mit der Idee eines verärgerten und leicht verärgerten Teils rostiger Bond. Hier taumeln die Spitzenkräfte des britischen Geheimdienstes fast mit einem oberflächlichen Schulterzucken zurück ins Feld.

Keine Zeit zu sterbenDie Gefahr ist viral: eine Plage von Nanobots, die es auf die DNA einer bestimmten Person (oder mehrerer Personen) abgesehen haben. Vage und zufällig erinnert dies an die tatsächliche weltweite medizinische Krise, die die Veröffentlichung des Films um eineinhalb Jahre verzögerte. Es handelt sich außerdem um eine ziemlich verwirrende Massenvernichtungswaffe mit Regeln, die selbst für einen Bond-Film keinen großen Sinn ergeben – was ein Problem darstellt, wenn man bedenkt, wie sehr der Film am Ende davon abhängt. Die große Drohung, diese zerstörerische Kraft auf die Welt loszulassen, ist die rachsüchtige, leichenböse und wohlbekannte Lyutsifer Safin (Rami Malek, der dritte Oscar-Gewinner in Folge, der einen Bond-Bösewicht spielt). Safin erhält eine großartige Einführung in einer irreführend großartigen Eröffnungssequenz, die Erinnerungen weckt Halloween mehr als einer der üblichen In-Media-Res-Prologe der Franchise. Danach entpuppt er sich jedoch als kaum mehr als ein Standardgegner, der mit beständiger Ruhe Drohungen flüstert; Craig hätte einen deutlicheren Endgegner verdient als diesen typischen soziopathischen Terroristen.

Keine Zeit zu sterben

Keine Zeit zu sterben
Foto: MGM

Es herrscht eine leichte Spannung bei der Vorstellung einer Ersatzperson, Nomi (Lashana Lynch), mit der Bond spielerisch über den Besitz des 007-Codenamens streitet. Dies ist eindeutig eine symbolische Geste, ein Fackelwechsel über eine Generation hinweg, der dem historischen White-Dude-Chauvinismus von Bond als Charakter und Ikone einen Vorwurf machen soll. Und es wäre vielleicht leichter zu verstehen, wenn der junge Agent nicht ständig an die Seitenlinie verbannt würde und für weite Strecken verschwinden würde, um Besorgungen außerhalb des Bildschirms zu erledigen. Vielleicht war für sie kaum Platz in einem Film, der kaum Zeit für seine üblichen Nebendarsteller findet, die Home-Office-Kavallerie aus M (Ralph Fiennes), Q (Ben Whishaw) und Moneypenny (Naomie Harris). Ein ohnehin schon überfülltes Ensemble überfüllt, Keine Zeit zu sterben dreht den einstmals typischen Erzrivalen Blofeld (Christoph Waltz) für eine verbale Pattsituation in einer einzigen Szene. Er soll hinter Glas gruselig sein, wie Hannibal Lecter oder so, aber der Cameo-Auftritt ist kein Ereignis – möglicherweise weil Gespenst hat so wenig dazu beigetragen, Waltz zum ultimativen großen Übel dieses Bondverses zu machen.

Wie fast jeder Schauspieler, der diese Rolle gespielt hat, ist Craig an einem Punkt angelangt, an dem er etwas zu alt dafür ist. Aber es ist weniger sein Alter als vielmehr seine Anstrengung (oder das Fehlen derselben), die zeigt: Während er einst eine belebende Balance aus brutaler Aggression und gurkencoolem Witz brachte, wirkt der Star fast schon gelangweilt Keine Zeit zu sterben, so sehr es seinen Charakter auch juckt, die Spionagespiele hinter sich zu lassen. Seine Müdigkeit schleicht sich in jede Ecke: Sie ist da in dem halbherzigen Geplänkel, in den dort explodierten Geräten, in dem flüchtigen Checklisten-Auftritt von Craig Messer raus Co-Star Ana De Armas als Bond-Girl der zweiten Reihe wurde so obligatorisch integriert, dass sie mit minimalen Umschreibungen aus dem Film geflogen werden konnte. Auch die Szenen – die üblichen Verfolgungsjagden, Schießereien und spannenden Rennen durch exotische Höhlen – sind nichts Besonderes. Am unvergesslichsten ist wohl eine Einzelschlägerei eine Treppe hinauf; Sie möchten es als klingeln Atomblond Abzocke, bis man sich daran erinnert, dass Regisseur Cary Joji Fukunaga die Sache mit der erweiterten Actionsequenz gemacht hat Wahrer Detektiv Jahre zuvor.

Wenn es in dieser aus fünf Filmen bestehenden Mini-Franchise-Erzählung einen lesbaren emotionalen Bogen gibt, dann ist es das Tauziehen in Bond selbst. Kann dieser eiskalte Killer und Ladykiller lernen, wieder zu lieben – die Menschlichkeit wiederzuentdecken, die ihm durch jahrelangen Dienst und den prägenden Verrat an ihm entzogen wurde? Casino royale? Das Problem ist, dass dieser letzte Teil auf einer Beziehung basiert, die kaum dramatisiert wird: Seydoux‘ dürftig skizzierte Madeleine ist nur ein Schatten der verstorbenen Vesper, einer Liebesbeziehung, die von Eva Green so reichhaltig gezeichnet wurde, dass man ihr tatsächlich kaufen könnte, dass sie zu einer durchdringt Brocken patriotischer menschlicher Waffen wie James Bond. Keine Zeit zu sterben ist an allen Stellen, auf die es normalerweise ankommt, unvergesslich – es ist ein Bond-Film mit wenig Spannung oder Elan. Alles, was den Film auszeichnet, ist ein ungewöhnlich kitschiges Ende, ein später Versuch, ein paar Tränen zu vergießen, nachdem wir uns fast drei Stunden damit gelangweilt haben.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.avclub.com/no-time-to-die-is-a-sentimental-unsatisfying-end-to-th-1847765251?rand=21962

Eine Fehlzündung auf jeder Ebene
Der diesjährige unverschämte Cannes-Gewinner
Tags: Abgesang, bekommt, Bond, Craigs, Daniel, einen, unbefriedigenden
Our Sponsors
161 queries in 1.152/1.152 sec, 14.43MB
Яндекс.Метрика