Kritiken

Rezension zu „Godzilla x Kong: The New Empire“: Die Puste geht aus

Aber mit diesem Zenit im Rückspiegel hat „Godzilla x Kong: The New Empire“ nur noch sehr wenig Weg vor sich, und das sieht man. Die besten Abschnitte beinhalten Kong, der durch die Landschaft stapft, Godzilla, der herumstampft und Dinge zerquetscht, und natürlich die unvermeidliche letzte Konfrontation, die sprichwörtlich einige Überraschungen bereithält. Insbesondere Kong scheint kein Problem damit zu haben, ohne menschliche Sprache zu kommunizieren, und es macht so viel Spaß, diese ausgedehnten Szenen anzusehen, dass es enttäuschend ist, wieder auf die Menschen zurückzugreifen.

Sicherlich können Menschen ein fruchtbarer Teil dieser Monsterfilme sein. Der neueste japanische Film „Godzilla minus eins“ für einen Bruchteil des „Godzilla x Kong“-Budgets produziert und Empfänger des Oscars für die besten visuellen Effekte in diesem Jahr schafft es, die Kreatur mit echtem Pathos und einem Fokus auf die menschlichen Kosten von Krieg, Schuld und Trauma zu verbinden. Es passt auch eher zum Ursprung von Godzilla als Metapher für das japanische Generationstrauma im Zusammenhang mit der Atombombe. In 2004, Schreiben für die New York TimesTerrence Rafferty beschrieb das Monster treffend als Verkörperung „des Wunsches einer Gesellschaft, ihre tiefsten Tragödien für sich zu beanspruchen und sie als Elemente ihrer historischen Identität zu assimilieren.“

Nichts davon ist hier. Tatsächlich ist „Godzilla x Kong“ ein Beweis dafür, dass der ursprüngliche Thread völlig verloren gegangen ist – eine Schande, in einer Zeit, die von Monstern heimgesucht wird, von denen die Filme nur andeuten können, von Klimakatastrophen, zerstörerischen Waffen und geopolitischen Konflikten bis hin zu machtgierigem, brutalem Autoritarismus . Hier gibt es überhaupt keine Reflexion, nicht einmal Raum, darüber nachzudenken, was jenseits des Wörtlichen liegen könnte. Über die Hauptdarsteller hinaus existieren die Menschen in diesem Film nur, um von herabfallenden Trümmern und zerstörten Gebäuden wie Ameisen zerquetscht zu werden. Sie sind entbehrlich, aber das spielt keine Rolle. Die Bedeutung dieser Filme liegt überhaupt nicht in Metaphern. Es liegt am Schlagen.

Seien Sie gewarnt: In „Godzilla x Kong“ sind viele Eingeweide enthalten, Eingeweide von Säugetieren und Reptilien, die in zwei Hälften gerissen wurden, Eingeweide von Seeungeheuern, Eingeweide in Technicolor, viel mehr, als ich erwartet hatte. Sie fühlen sich für einen Monsterfilm angemessen an und sind nicht ganz ekelhaft genug, um eine R-Bewertung zu verdienen. Aber als ich über den Mut nachdachte, fragte ich mich: Wann wird jemand den Mut haben – den Mut, könnte man sagen –, einen Film mit Kong und Godzilla und verschiedenen anderen Titanen und Monstern und überhaupt ohne Menschen zu machen? ?

Oder vielleicht steht eine größere Frage auf dem Spiel: Wann wird Hollywood den Mut haben, einen unterhaltsamen Blockbuster wie diesen zu machen, der es wagt, die wirklich bedrohlichen Monster anzuerkennen?

Godzilla x Kong: Das neue Imperium
Mit PG-13 bewertet für Zerstörung, einige leichte Obszönitäten und so, so viel Mut. Laufzeit: 1 Stunde 55 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/03/28/movies/godzilla-x-kong-the-new-empire-review.html?rand=21965

„On the Adamant“-Rezension: Eine psychiatrische Einrichtung an der Seine
La Chimera NYT Critic’s PickNicht bewertetAbenteuer, Komödie, Fantasy, LiebesfilmRegie: Alice RohrwacherIn ihrem neuesten verträumten Film folgt die italienische Regisseurin Alice Rohrwacher einem Grabräuber, gespielt von Josh O’Connor, der sich nach einer verlorenen Liebe sehnt. Von Manohla Dargis
Tags: aus, Die, Empire, geht, Kong, Puste, Rezension, Годзилла
Our Sponsors
161 queries in 1.201/1.201 sec, 14.35MB
Яндекс.Метрика