Kritiken

„Who We Become“-Rezension: Identität und Ungerechtigkeit hinterfragen

Drei junge philippinische Frauen untersuchen in „Who We Become“, einem sensiblen, aber unkomplizierten Dokumentarfilm, der größtenteils im ersten Jahr der Pandemie gedreht wurde, ideologische Spaltungen in ihren Gemeinden. Die Sachbuchübung besteht fast ausschließlich aus Filmmaterial, das von den Probanden aufgenommen wurde; Der Regisseur PJ Raval fügt die selbstdokumentierten Szenen zu einem groben Bogen zusammen, indem er verfolgt, wie die Frauen mit ihren Familien verbunden bleiben und sich mit ihnen über Identität und Ungerechtigkeit austauschen.

Der Film beginnt mit einer oberflächlichen Nachrichtenmontage, die uns auf die Covid-19-Krise einstimmt – als bräuchten wir eine Erinnerung –, bevor er sich dreht, um Zeit mit Lauren Yap zu verbringen, einer College-Absolventin, die zum virtuellen Abschluss in das Haus ihrer Familie in Bedford, Texas, zurückkehrt. Der Dokumentarfilm zeigt weiterhin Szenen von Monica Silverio, einer Aktivistin in Austin, und Jenah Maravilla, einer Community-Organisatorin in Houston, die sich beide der Black Lives Matter-Bewegung anschließen. Ihre Freunde ermutigen sie zu ihrer Interessenvertretung; ihre Eltern, manchmal weniger. „Demonstrieren Sie friedlich zu Hause“, schlägt Monicas Vater in einem Videoanruf vor.

Die in „Who We Become“ behandelten Themen sind wesentlich, aber der Inhalt des Films kann gelegentlich oberflächlich wirken, etwa wenn Raval durch Texte und Bilder scrollt, die die Frauen auf Instagram geteilt haben. Diese für die Öffentlichkeit gedachten Social-Media-Beiträge verblassen im Vergleich zu den persönlichen Szenen des Dokumentarfilms. Wenn Jenahs langjährige Freundin Rachel ihr in einem intimen Videoanruf sagt: „Du hast meinen schwarzen Körper mit Sorgfalt behandelt“, ist das aufrüttelnder als jede andere Infografik.

Wer wir werden
Nicht bewertet. Laufzeit: 1 Stunde 12 Minuten. Auf Netflix ansehen.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2023/11/30/movies/who-we-become-review.html?rand=21965

„‚The Sweet East‘-Rezension: All-American Girl“
American Symphony NYT Critic’s PickPG-13Dokumentarfilm, Biografie, MusikRegie: Matthew HeinemanDieses Porträt des Musikers Jon Batiste und der Autorin Suleika Jaouad folgt einem Künstlerpaar durch Ehrgeiz und Widrigkeiten. Von Ben Kenigsberg
Tags: BecomeRezension, hinterfragen, Identität, und, Ungerechtigkeit
Our Sponsors
163 queries in 1,964/1,964 sec, 21.79MB
Яндекс.Метрика