Kritiken

„‚The Sweet East‘-Rezension: All-American Girl“

„The Sweet East“, eine formverändernde Satire über moderne amerikanische Subkulturen, ist ein merkwürdiges – manchmal entzückendes – Objekt. Die rehäugige Hauptdarstellerin Lillian (Talia Ryder) ist wie die Reinkarnation ihrer angeblichen Namensvetterin, der Stummfilmstarin Lillian Gish. Beides sind leere Leinwände, die mit verschiedenen Arten amerikanischer Träume gefüllt sind. Nicht von der klebrigen, ehrgeizigen Art, sondern von der wahnhaften Art, die einen dazu bringt, den Wert der Menschheit in Frage zu stellen, obwohl man nicht wegsehen kann.

In Anlehnung an Gishs bekannteste Rolle als Opfer des Naiven in DW Griffiths berüchtigtem Ku-Klux-Klan-Epos „Die Geburt einer Nation“ (1915) verkehrt diese Lillian auch mit weißen Rassisten – wenn auch nur für eine Weile, bevor sie weitermacht der nächste Teil.

„The Sweet East“ behandelt Tabus mit der Leichtfertigkeit eines augenrollenden Teenagers und verfolgt die Reisen der Highschool-Schülerin Lillian rund um die Nordostküste. Regie führt der erfahrene Kameramann Sean Price Williams („Good Time“), der auch den Film gedreht hat und sich der körnigen B-Movie-Ästhetik bedient.

Der Umfang wird sicherlich je nach den pikaresken Possen des Films variieren. Lillian gehört zu den lächerlichsten Banden, die Williams und der Drehbuchautor Nick Pinkerton für sie halten: hirngebackene Anarchisten in Washington, D.C.; eine sexuell unterdrückte Muslimbruderschaft im ländlichen Vermont; Nabelschauende Filmemacher (Ayo Edebiri und Jeremy O. Harris) im Big Apple. Diese letztere Gruppe besetzt Lillian als Star in ihrem kommenden historischen Film über den Bau des Erie-Kanals, in dem ein Meta-Frauenschwarm gespielt von Jacob Elordi zu sehen ist.

Pinkertons freches Drehbuch wird flacher, wenn es gegen die Crust-Punk-Radikalen und die Dschihadisten antritt; und am stärksten, wenn er einen Neonazi-Intellektuellen (Simon Rex) aufspießt, der Lillian zu seiner Kindsbraut machen will. Diese seltsam eloquente Figur wird wunderbar von Rex gespielt, der die richtige Balance zwischen Aufrichtigkeit und Absurdität findet, die in anderen Teilen des Films manchmal vermasselt wird. Vielleicht liegt es auf der Hand, dass die weiße supremacistische Figur das beste Comic-Futter ist, aber die Trolle des Films sind seltsamer und esoterischer angehaucht, als es die Auswahl politischer Boxsäcke rechtfertigen würde.

Der süße Osten
Nicht bewertet. Laufzeit: 1 Stunde 44 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2023/11/30/movies/the-sweet-east-review.html?rand=21965

„Bad Press“-Rezension: Verteidigung des Journalismus in der Muscogee (Creek) Nation
„Who We Become“-Rezension: Identität und Ungerechtigkeit hinterfragen
Tags: AllAmerican, EastRezension, Girl, Sweet
Our Sponsors
163 queries in 2,340/2,340 sec, 21.8MB
Яндекс.Метрика