Kritiken

Rezension zu „The Book of Clarence“: Messias wohin man blickt

Das Thema eines Jesusfilms ist technisch gesehen Jesus. Aber jeder Film basiert auf dem biblischen Bericht über Jesus – und es gibt viele solcher Filme, und zwar weit über die Grenzen hinaus zurück ins Jahr 1898 – sagt mindestens genauso viel über die Menschen aus, die es gemacht haben, wie über den Mann selbst.

Mel Gibsons „Die Passion Christi„zeichnet ein stark katholisches, stark blutiges Bild eines leidenden Helden. Franco Zeffirellis „Jesus von Nazareth„Zeichnet ein romantisches, von der Renaissance inspiriertes Porträt eines üppigen, jenseitigen Christus. „Der Jesus-Film„, das zu evangelistischen Zwecken verfasst wurde, orientiert sich im Text vollständig an der biblischen Darstellung und versucht, eine wörtliche Version eines Erlösers wiederzugeben. William Wylers „Ben-Hur„Funktioniert fast wie eine Rosencrantz- und Guildenstern-Version der Geschichte, wobei sich die Wege der Hauptfigur nur gelegentlich mit Jesus kreuzen, während sie gleichzeitig eine umfassendere, ansprechende Offenbarung über radikale Vergebung und die Liebe zu ihren Feinden erlebt. (Und ja, Rennwagen.)

„The Book of Clarence“ ist etwas völlig anderes als diese und Dutzende anderer Darstellungen. Aber es weist eine gewisse Ähnlichkeit mit einem anderen zeitgenössischen Jesus-Hit auf: „Die Auserwählten„, eine äußerst beliebte Fernsehsendung, die durch Crowdfunding finanziert und ursprünglich von Angel Studios (Vertriebspartner des letztjährigen Megahits „“ vertrieben wurde).Klang der Freiheit“) und war bei Streamern so beliebt, dass CW die Rechte für die Ausstrahlung der ersten drei Staffeln im Jahr 2023 kaufte. (Die vierte Staffel wird wird im Februar exklusiv im Kino uraufgeführt.) Seine Beliebtheit verdankt es ebenso einem breiten Interesse an glaubensbezogenen Inhalten wie seinem zentralen Konzept: Das sind Jesus und die Menschen um ihn herum, wie Sie sie noch nie zuvor gesehen haben. Sie sind Menschen mit Leben und Dramen – keine flachen Figuren auf einem Buntglasfenster, keine Bilderbuchfiguren oder ätherische Heiligen. (Es hilft, dass der Jesus in „The Chosen“ im Gegensatz zu vielen anderen Darstellungen tatsächlich so aussieht, als stamme er aus dem Nahen Osten.)

Wie diese Serie ist auch „The Book of Clarence“ ein äußerst ehrgeiziger Versuch der Relativität, mit einer zusätzlichen Ehrfurcht vor den Hollywood-Bibelepen der „Ben-Hur“-Ära der alten Schule. Jeymes Samuel, der den Film geschrieben und Regie geführt hat, kennt und liebt offensichtlich die biblische Geschichte. Auch einer wörtlichen Wiedergabe des Textes fühlt er sich nicht besonders verpflichtet. Hier werden Jesus und die Apostel sowie ihre Nachbarn und Freunde von schwarzen Schauspielern aus der gesamten Diaspora gespielt, meist mit ihrem eigenen Akzent. Die weißen Schauspieler spielen die Römer, eine kolonisierende Unterdrückungsmacht.

Wenn ich richtig gezählt habe, kommen die Wörter „Jude“ und „Israel“ im „Book of Clarence“ nicht vor und „Palästina“ nur ein paar Mal. Stattdessen nutzt der Film die Blaupause der biblischen Erzählung und eine talentierte Besetzung, um eine apokryphe Geschichte von jemandem zu entwickeln, der überhaupt nicht in der Geschichte vorkommt: Clarence (LaKeith Stanfield), der Zwillingsbruder von Jesu Apostel Thomas (ebenfalls gespielt von Stanfield). ), der bei seiner Mutter (Marianne Jean-Baptiste) lebt und in einer Welt voller Schwierigkeiten steckt. (Die Bibel deutet zwar darauf hin, dass Thomas einen Zwilling hat, aber das ist auch schon alles.) Clarence hat Schulden bei einem Mann namens Jedediah der Schreckliche (Eric Kofi-Abrefa), der bereit ist, ihn buchstäblich zu kreuzigen, wenn er nicht zahlt das Geld fristgerecht zurück. Clarence ist auch in Jedediahs jüngere Schwester (Anna Diop) verliebt und versucht mit Hilfe seines besten Freundes Elijah (RJ Cyler), das Geld aufzubringen, um am Leben zu bleiben und sie dazu zu bringen, ihn ernst zu nehmen.

Nach einigen Pannen – darunter einer sehr lustigen Szene mit Johannes dem Täufer (David Oyelowo) und einer Freundschaft mit einem Gladiator namens Barabbas (Omar Sy) – hat Clarence eine Idee. Es scheint eine Menge Geld zu verdienen, ein Messias zu sein, jemand, der umherzieht, predigt und Anhänger sammelt. Warum nicht er?

Es gibt einen Hauch von „Monty Pythons Leben des Brian“ rund um „The Book of Clarence“. Ich bin mir ziemlich sicher, dass im Palästina des ersten Jahrhunderts niemand den Namen Clarence trug, was die Figur – einen atheistischen Kiffer, der Gras und Glücksspiele aus dem ersten Jahrhundert verkauft – als einen befangenen Kerl aus dem Jahr 2024 hervorstechen lässt, der in die Antike getaucht ist Jerusalem. Es gibt auch eine Lockerheit in „Life of Brian“, die „The Book of Clarence“ manchmal nachahmt, eine episodische Natur, die sich in diesem Fall eher wie eine unkonzentrierte Erzählstruktur anfühlt.

Aber etwas, was „Life of Brian“ nur wenigen Jesus-Filmen gelungen ist, ist, einen Eindruck von der Verbreitung selbsternannter Messias in dieser Zeit zu vermitteln, darunter Influencer und Wellness-Gurus. Auch „The Book of Clarence“ weitet diese Prämisse zu einer komischen Wirkung aus, obwohl sie schließlich tragisch wird. Dieser Film geht wesentlich ernster und ehrfürchtiger mit seinem Thema um als die Geschichte des armen Brian. (Niemand singt darüber, die positiven Seiten des Lebens auf diesem Golgatha zu sehen.)

Funktioniert es? Manchmal! Und es ist auch irgendwie ein Chaos. Samuel erzählt eine zeitgenössische Interpretation der Geschichte und konzentriert sich stark auf die römische Unterdrückung und Clarences Reise zu Sinn und Zweck – um sein Potenzial voll auszuschöpfen, etwas, das nur möglich ist, wenn er an Gott glaubt. Der Film unternimmt gelegentlich einen Ausflug in den magischen Realismus und befasst sich mehr mit der Göttlichkeit in Clarence als mit dem Werk Jesu, was nicht ganz klar macht, warum Jesus überhaupt in diesem Film vorkommt. Es ist eine Empowerment-Ballade, ein Appell an das Publikum, sich von seinen eigenen Fesseln zu befreien. All diese Themen bringen die Mischung durcheinander, und Samuels stilistische Schnörkel und musikalische Hinweise werden nach einer Weile eintönig und aufdringlich.

Aber das Gute an „The Book of Clarence“ ist das, was so vielen Filmen fehlt: wirklich große Schwünge zu machen. Es gibt Kämpfe mit Gladiatoren und ein Wagenrennen. Aber es gibt eine auffällige Kameraführung, die sowohl Musikvideos als auch alte Filme zitiert, mit vielen Zooms, Schnitten, Wischbewegungen und Iriseffekten.

Irgendwann gehen die Charaktere zu einer Art Shisha-Bar am Straßenrand, in der sich etwas sehr Starkes in der Schüssel befindet, und andere Gäste schweben in Ekstase in der Luft. Als Clarence eine Idee hat, erscheint eine Glühbirne über seinem Kopf. Die Kreuzigungsszene ist verblüffend anschaulich. Es gibt ein paar Schimpfwörter und Sexwitze und eigentlich ist einfach eine ganze Menge los. „The Book of Clarence“ ist unbestreitbar ein vom Glauben getragener Film, trotz seiner Elemente, die in einer Veröffentlichung der konventionellen christlichen Filmindustrie niemals auftauchen würden. Durch die Nachahmung und Missachtung von Genrekonventionen bleibt das Publikum im Ungewissen, und das ist auch besser so.

Nachdem ich im Laufe der Jahre eine ganze Menge Jesus-Inhalte gesehen habe, muss ich bewundern, was Samuel hier vorhat. Nacherzählungen der Jesus-Erzählung sind ebenso allgegenwärtig wie Nacherzählungen beispielsweise von Shakespeare, sind aber insgesamt weitaus weniger einfallsreich. Wenn „The Book of Clarence“ nicht ganz funktioniert, ist seine Kombination aus Heiligem und Respektlosem bezaubernd. Es bleibt im eigenen Schlamm stecken, aber es strebt auf jeden Fall nach den Sternen.

Das Buch Clarence
Bewertet mit PG-13 für Kreuzigung, Grobheit und uraltes Gras. Laufzeit: 2 Stunden 16 Minuten. In Theatern.

Der obige Text ist eine maschinelle Übersetzung. Quelle: https://www.nytimes.com/2024/01/11/movies/the-book-of-clarence-review.html?rand=21965

Rezension: Cuoco & Oyelowos „Role Play“-Film ist kein schlechter Start ins Jahr 2024
„‚June‘-Rezension: Mehr als Johnny Cashs Frau“
Tags: blickt, Book, Clarence, Man, Messias, Rezension, wohin
Our Sponsors
161 queries in 1.058/1.058 sec, 14.39MB
Яндекс.Метрика